Katholische Gemeinde St. Marien Limbach-Oberfrohna

Sternsinger sammelten für guten Zweck

Stadtspiegel 02/2020 Download

„Als Jesus (…) geboren worden war, (…) kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem.“ So steht es im zweiten Kapitel des Matthäus-Evangelium. In der Nacht, in der Jesus geboren wurde, soll ein heller Stern am Himmel geleuchtet haben, der sie zur Krippe führte. Heute kennen wir die Sterndeuter als heilige drei Könige: Caspar, Melchior und Balthasar. Am 6. Januar feierten wir das Fest der heiligen drei Könige. Rund um dieses Datum gingen die 15 Sternsinger der katholischen Kirchgemeinde von Haus zu Haus, sie verbinden ihre Zeichen – Stern und Krone das biblische Geschehen mit uns heute. Der Stern zeigt uns den Weg: Dieses Jahr unterstützten die Sternsinger die Friedensprojekte der Aktion Dreikönigssingen. In Flüchtlingslagern im Libanon wohnen Familien unter prekären Bedingungen. Hier hilft der Jesuiten-Flüchtlingsdienst, ein langjähriger Partner der Sternsinger. Die Mitarbeiter bereiten die Kinder auf den Unterricht an einer libanesischen Schule vor und geben ihnen ein Stück Normalität und Stabilität zurück. Frieden als Unterrichtsfach: Im Alwan-Unterricht erleben Schüler im Libanon religiöse und kulturelle Vielfalt, Frieden und Gerechtigkeit. Die Krone ist golden: Mit der goldenen Regel kann Frieden im Kleinen beginnen – „Behandle andere Menschen so, wie du selbst behandelt werden möchtest!“

Foto

Die Sternsinger beim Anbringen des Segens am unteren Eingangstor zum Rathaushof. Bei den ca. 50 Besuchen der Sternsinger in der Region ist eine Spendensumme von rund 4.200 Euro zusammengekommen.