Katholische Pfarrei St. Marien Limbach-Oberfrohna

Verantwortungsgemeinschaft

Unsere Pfarrei ist seit Januar 2015 Teil einer pastoralen Verantwortungsgemeinschaft. Bischof Heinrich Timmerevers hat angekündigt, in der Zeit zwischen 2017 und 2020 aus ihnen neue Pfarreien bilden zu wollen.

Folgende Pfarreien gehören der Verantwortungsgemeinschaft an:
Mariä unbefleckte Empfängnis – Limbach-Oberfrohna
Heilig Kreuz – Wechselburg
St. Joseph, Borna
St. Benno, Geithain und Bad Lausick
St. Laurentius, Mittweida (ohne die Gebiete der bis zum 31. Dezember 2001 existierenden Pfarrei St. Konrad von Parzham, Hainichen)

Personal
Leiter unserer Verantwortungsgemeinschaft ist der Pfarrer der Gemeinde St. Joseph Borna Dr. Dietrich Oettler. Als Gemeindereferent der VG arbeitet Thomas Gömbi in den Schwerpunkten Kinder-, Jugend- und Familienseelsorge.

Was ändert sich konkret?
Das wichtigste zuerst: Unser Pater Slawomir Niemczewski bleibt uns weiterhin als Pfarrer der Gemeinde erhalten. Unser Pater ist allerdings seit dem 1. September 2015 parallel als Pfarradministrator der Gemeinde der Pfarrei St. Laurentius in Mittweida tätig. Um den Interessen beider Gemeinden gerecht zu werden, wechseln die Termine unserer Sonntagsmesse seit November 2015 wöchentlich wechseln. In den geraden Kalenderwochen um 8.30 Uhr, in den ungeraden um 10.30 Uhr. Die aktuellen Zeiten finden sie stets im Wochenaushang und den Monatsterminen.
Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte (2014-2018) verlängert sich bis zur Neugründung der Pfarrei. Ausscheidende Personen werden durch die Nachfolgekandidat*innen oder bei Bedarf durch Berufung ersetzt. Nach der Neugründung der Pfarrei arbeiten die bisherigen Pfarrgemeinderäte als Seelsorgeräte weiter und entsenden zu gleichen Teilen Personen in einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat. Mehr Infos zum Verfahren finden Sie in den Dekreten im kirchlichen Amtsblatt unseres Bistums vom 21. November 2017.
Die Filialkirchen der neugegründeten Pfarrei behalten ihr Patrozinium, die Pfarrei erhält das Patrozinium der Pfarrkirche am Sitz der Pfarrei. Eine Entscheidung über den Sitz und Namen unserer neuen Pfarrei ist noch nicht gefallen, die Pfarrgemeinderäte haben ihr Votum zur Entscheidung an den Bischof übersandt.

Wie kam es dazu?
Im Jahr 2013 initiierte unser damaliger Bischof Dr. Heiner Koch einen pastoralen Erkundungsprozess im Bistum Dresden-Meißen. Dabei wurde die Notwendigkeit eines verbindlichen territorialen Rahmens notwendig, in dem die Pfarreien und die auf ihrem Gebiet befindlichen kirchlichen Gemeinschaften und Einrichtungen sich gemeinsam der Frage nach dem Auftrag der Kirche und seiner Erfüllung neu stellen und füreinander Verantwortung übernehmen. Anfang 2017 kündigte der neue Bischof Heichrich Timmerevers an, die Verantwortungsgemeinschaften bis zum Jahr 2020 in neu zu gründende Pfarreien überführen zu wollen. Damit sollen bis zum Bistumsjubiläum im Jahr 2021 alle Strukturfragen geklärt sein.

Mehr Infos:
02.12.2017 LVZ-Artikel: Borna wird mit 4 katholischen Pfarreien vereinigt

21.11.2017 Kirchliches Amtsblatt mit Dekreten / Übergangsregelungen für Pfarrgemeinde- und Kirchenräte

Oktober 2017: Auf dem Weg zur Neugründung von Pfarreien – Eine Handreichung des Bistums Dresden-Meißen

20.06.2017: Brief des Bischofs an die Pfarrer und Pfarrgemeinderäte im Bistum

11.03.2017: Treffen der Pfarreien unserer VG

31.01.2017: Brief des Bischofs an die Pfarrer im Bistum

2014: Dekret des Bischofs über die Vereinigung der Pfarreien zu VG

2014: Handreichung “So da sein, wie ER da ist”

2013: Arbeitshilfe zur Umsetzung des Erkundungsprozesses

2013: Bischofswort “Berufen zur Eucharistischen Kirche”

weitere Informationen  auf den Seiten des Bistums