Katholische Pfarrei St. Marien Limbach-Oberfrohna

Sternsinger finanzieren Unterricht

Kinder der katholischen Gemeinde sammeln für Schulprojekt in Bangladesch

Freie Presse 06.01.2010

Limbach-Oberfrohna. 15 Mädchen und Jungen aus der katholischen Kirchgemeinde St. Marien sind bis zum Wochenende als Sternsinger in Limbach-Oberfrohna unterwegs. Als Könige aus dem Morgenland gekleidet, besuchen sie etwa 60 Familien sowie die Altenheime und die Rathäuser in Limbach und dem Nachbarort Falken. Die bundesweite Aktion steht dieses Jahr unter dem Motto “Kinder finden neue Wege”.

“Wir unterstützen eine Schule in dem Dorf Farajipara in Bangladesch. Dort geht es sehr bescheiden zu. Die Kinder schreiben mit Griffel auf eine Schiefertafel, wie ganz früher unsere Großeltern”, erklärt der zwölfjährige Clemens Deckwart. “Das ist dort aber schon ein großer Fortschritt. Denn sonst würden die Kinder der ärmsten Familien im Ort überhaupt keine Schule besuchen können”, ergänzt der elfjährige Valentin Kuhn.
Der Unterricht für ein Jahr kostet pro Kind 38 Euro. Mit dem Geld, das die Sternsinger aus Limbach-Oberfrohna voriges Jahr sammelten, ermöglichten sie 91 Kindern ein Jahr lang Unterricht. “Schule ist auch dort sehr wichtig. Denn wer Lesen und schreiben kann, hat später bessere Chancen, eine Arbeit zu bekommen und gerecht bezahlt zu werden”, hat Valentin bei den Vorbereitungen der Aktion erfahren.
Die Limbacher helfen schon seit mehreren Jahren in Bangladesch. Sie unterstützten zunächst ein Gesundheitsprojekt, bei dem Kinder und dadurch auch ihre Eltern lernten, Toiletten zu benutzen und immer vor dem Essen die Hände zu waschen. Dadurch konnten gefährliche Durchfallerkrankungen, an denen viele Kinder starben, zurückgedrängt werden. Mittlerweile läuft das Projekt so erfolgreich, dass dafür keine Gelder mehr gebraucht werden.
Alexander Dietzsch (9) freut sich, dass er Kindern in einem fernen Land helfen kann. Er ist einer der Sternträger. “Der Stern hat die Könige zur Krippe nach Bethlehem geführt. Dort haben die Männer dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe gebracht.” Mit Liedern erinnern die Sternsinger ihre Gastgeber an diese Begebenheit. Auf Wunsch schreiben sie den Segensspruch 20 * C + M + B * 10. Es ist die Abkürzung des lateinischen Segens Christus Mansionem Benedicat (Christus segne diese Wohnung).