Katholische Pfarrei St. Marien Limbach-Oberfrohna

Sternsinger besuchten Rathaus

Stadtspiegel 02/2008

Seit dem 26. Dezember waren die Sternsinger der katholischen Kirchgemeinde Sankt Marien wieder in Limbach-Oberfrohna und Umgebung unterwegs. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+08“ bringen sie als die heiligen drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. Da sich das Projekt für bessere Hygiene in Bangladesh, welches die Kinder in den vergangenen Jahren unterstützen, nun selber trägt, haben sie seit diesem Jahr ein neues Ziel. Es unterstützt den Bau von Grundschulen in Bangladesh. Bereits 70 neue Schulen konnten mit Hilfe von Spenden errichtet werden und es sollen weitere dazukommen. Die 19 Mädchen und Jungen sowie ihre erwachsenen Begleiter freuen sich, dass die Menschen in Limbach-Oberfrohna ihnen gerne ihre Türen öffnen und ihre vier bunten Sammelbüchsen mit Geldspenden füllen. Auch Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer empfing die Sternsinger im Rathaus und unterstützte ihre Aktion. Die Kinder berichteten ihm unter anderem, dass der Unterricht für ein Kind in Bangladesh jährlich nur 38 Euro koste und für 42 Euro eine ganze Schulklasse mit Schiefertafeln ausgerüstet werden kann. Mit dem Lied „Sternsinger sind Glücksbringer“ verabschiedeten sich sich von ihm, bevor sie in seinem Büro und am Eingang des Rathauses ihre Kreidezeichen anbrachten. Sternsinger sind bundesweit bereits zum 50. Mal unterwegs und sammelten bisher rund 610 Millionen Euro an Spenden. Es ist weltweit die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder und jährlich werden rund 3000 Projekte in etwa 100 Ländern unterstützt.